Finanzen

Gut, also eigentlich gehört dieser Punkt wohl ganz nach oben in die Liste aller Vorbereitungen. Wenn mans sich nicht leisten kann, dann muss man sich halt etwas überlegen oder sparen!

…oder es bleiben lassen, aber das machen schlieslich alle… ALSO

Fixe Kosten jeden Monat

Grundsätzlich bin ich von dem schlimmsten anzunehmenden Fall ausgegangen: Reduziertes Gehalt oder Arbeitslos, Wohnung nicht untervermietet (Miete, Strom, Telefon usw. nicht gekündigt), Auto nicht abgemeldet…

Da kann man dann gucken, wo potenzial zum Sparen ist: Vereinsmitgliedschaften, Abos, Auto, Untermieter…

Kosten für Equipment

Wieder der Schlimmste Fall: Keine Ahnung, nie gewandert und ALLES muss neu gekauft werden. In meinem Fall schließt das übrigens ein Smartphone, MP3-Player, Kamera (wegen des Gewichts) mit ein. Da ist man schnell mal bei rund 3.000 € und dann ist man noch nicht auf dem Trail!

Gebraucht zu kaufen habe ich mir in diesem Falle geschenkt, denn auf die Elektronik will ich mich verlassen können (eigentlich wollte ich nie ein Smartphone… naja) und alles andere muss leicht und ein halbes Jahr haltbar sein!

Reisekosten

Dazu gehören die Flüge, eine Auslandskrankenversicherung, das Visum, … für ein halbes Jahr ist man da schnell bei 1.500 bis 2.000 €

Unterkunft, Verpflegung, Ersatzequipment

Die Ausgaben auf dem Trail kann man sehr stark dadurch beeinflussen, wie man nächtigt. Hostels, Motels, Hotels… usw. sind natürlich deutlich teurer, als ein Plätzchen im Wald, bieten aber auch deutlich mehr Komfort, der gerade bei Motivationstiefs sehr hilfreich sein soll. Außerdem ist so eine warme Dusche, frisch gewaschene Wäsche und W-Lan wohl nicht das schlechtese, habe ich mir sagen lassen ;-) Deshalb sollte man nicht zu knapp kalkulieren, wäre doch doof, wenn 100 Kilometer vorm Ziel das Geld alle wäre.

Das Equipment hat in so einem begwegten halben Jahr auch einiges auszuhalten. So verbrauchen viele Wanderer gute 2 – 3 Paar Schuhe und diverse Ersatzspitzen für Trekkingstöcke. Durchgerockte oder plötzlich zu große Klamotten müssen außerdem ersetzt werden, wenn man nicht auch noch so aussehen will, wie man vermutlich nach ein paar Tagen riecht…

 

Gut dann wissen wir also, was wir brauchen, schauen wir mal, was wir haben:

+   Erspartes

+   Untermiete

+   Gehalt  …in meinem Fall ein reduziertes…

+   sonstige Geldsegen

 

Wenn man jetzt mit Plus und Minus nicht durcheinander kommt, sollte man wissen, auf was man sich einlässt :-)