Überflüssiges

Schon in den ersten Tagen und Wochen haben sich einige Dinge als überflüssig und/oder zu schwer erwiesen. Immer wieder musste ich feststellen, dass das Verständnis in Deutschland für den Wunsch nach leichter Ausrüstung nicht sooo ausgeprägt ist, wie es für so lange Wanderungen wie den AT angebracht wäre. Zudem ist die Auswahl an gutem UND leichtem Equipment selbst in den guten Outdoorläden bei uns häufig unbefriedigend oder schlicht nicht vorhanden.

Winterhose 

Mit 665g schießt die Winterhose den Vogel bei diesem Ranking ab. Zunächst dachte ich mir, ich würde lieber etwas mehr tragen als zu frieren, und mein großer ‘Angstgegner’ waren die Smoky Mountains. In größeren Höhen ist es doch teilweise empfindlich kalt, das allerdings überwiegend nachts. Beim Hiken friert man aber normalerweise nicht, weil man sich ja schließlich bewegt, und zwar bergauf und bergab. Wenn es wirklich kalt und windig ist, kann man die Longjohns, die Zip-off-Hose und die Regenhose übereinander ziehen und hat den gleichen oder sogar einen besseren Effekt. Also wenn man wie wir erst Ende März losläuft, sollte die schlimmste Schneegefahr vorüber und eine extra Winterhose überflüssig sein.

Wasserfilter

Platz zwei belegt mit 472g der Wasserfilter. Da es sich um einen Keramikfilter handelt, ist er nach dem ersten Gebrauch sogar noch etwas schwerer, weil er sich mit Wasser vollsaugt. Und Getüdel ist es außerdem. Einmal die Woche muss man ihn abkochen, also ziemlich viel Aufwand für ein bisschen Trinkwasser… Oder anders gesagt – es ist ja schon einiges an Wasser, was man jeden Tag braucht – ziemlich viel Aufwand, immer wieder und wieder. Vor lauter Faulheit bin ich ziemlich schnell auf Micropur Tabletten umgestiegen, und zum Kochen muss man das Wasser eh nicht behandeln, weil es ja – ganz offensichtlich – gekocht wird. Einige wenige trinken es so, einige benutzen Tropfen oder Tabletten, aber die meisten benutzen den Sawyer Wasserfilter, der klein und leicht ist und außerdem vielseitig einsetzbar, man kann den Filter zum Beispiel direkt an den Trinkschlauch des Wasserbeutels anschließen. Und mal ganz ehrlich: wir sind hier in der Wildnis! Meist liegen keine ernstzunehmenden Städte in Trailnähe und schon gar nicht befinden wir uns in Krisengebieten, wo man Angst vor schlimmen Krankheiten oder großartigen Emissionen haben müsste. Auch in diesem Fall bin ich also nicht sooo gut beraten worden.

Magic Soap

An sich ein super Zeug! Die Seife kann wirklich alles, macht den Abwasch selbst in kaltem Wasser, reinigt Haut und Haar und wäscht die Wäsche… Aber eine sehr kleine Flasche reicht vollkommen! In jedem Hostel stehen monströse Familienpackungen Shampoo und Duschgel, wenn man Laundry macht, gibt’s für 50 Cents das Waschmittel dazu und zum Abwaschen reichen ein paar Tropfen von dem Wunderzeug. Mit einer kleinen Flasche kann man also locker vier Wochen bestreiten und schleppt sich außerdem nicht tot. :-)

 

LÖSUNG

Zum Glück gibt es in jedem Hostel und bei vielen Outfittern sogenannte Hiker-Boxen wo man alles, was man nicht mehr haben möchte, loswerden kann und gelegentlich so manches Nützliche findet.

Diese Woche habe ich meine Winterhose und den Wasserfilter, Handschuhe (trotz Frost nie getragen) und Kleinkram wie Teller, Etuis von Brille, Kitchensink usw. per POST nach Hause geschickt. Also alles, von dem ich glaube, dass ich es behalten aber nicht hier haben will. Bis 4 lb, also etwa 1,8 Kilo ist das Senden von Paketen nach Deutschland für mein Verständnis auch preislich in Ordnung und mit Hilfe des Postmannes habe ich dies bis zum Letzten Gramm ausgereizt. Abzüglich des Versand-Kartons habe ich also zukünftig großzügige anderthalb Kilo weniger zu tragen.